CfP “Gewalt” 2. Jahrestagung von SAFI (Societas Aperta Feminarum in Iuris Theoria)

Die 2. Jahrestagung von SAFI (Societas Aperta Feminarum in Iuris Theoria) findet vom 27.–28. Mai 2021 an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg zum Thema „Gewalt“ statt. In Kooperation mit der Universität Salzburg und der TU Braunschweig.
Nicht nur in den akademischen Theoriedebatten, sondern auch in der gesellschaftlichen Öffentlichkeit – etwa im Zuge der rechtlichen Beschränkungen während der Corona-Pandemie oder der weltweiten Protestbewegungen um die Polizeigewalt – haben Fragen über den Zusammenhang von Gewalt, Macht und Recht erneut an Bedeutung gewonnen. Denn Gewalt durchdringt das menschliche Zusammenleben auf individueller, sozialer und politischer wie auch moralischer Ebene. Erst das Ineinandergreifen von personeller, struktureller und kultureller Gewalt (Galtung 2007) bildet den Boden einer Täter/Opfer Dichotomie. Diese umfasst viele Formen, wie die sexualisierte, die religiöse und ritualisierte Gewalt, die medial und inzwischen vor allem digital vermittelten Gewaltdarstellungen, wie auch die Gewaltförmigkeit von Sprache (digital harassement, hate speech etc.). Dabei ist Gewalt selbst in der Form von physischer Zwangseinwirkung (Neidhardt 1986; Popitz 1986) nie ausschließlich eine Angelegenheit einzelner Individuen, sondern stets eingebettet in soziale und politische Zusammenhänge (Butler) und immer auch als Ausdruck sozialer Definitionskämpfe und Handlungsprozesse zu verstehen. Denn, verstanden als Prozess und Verhältnis, zerstört Gewalt bestehende Ordnungen nicht nur, sondern begründet sie auch und hält sie aufrecht (Brunner 2020).

Hier gibt es weitere Infos in dt. Sprache. Hier in engl. Sprache. Frist zur Einreichung von Beiträgen ist der 31.03.2021.