Logo der Universität Hamburg

Let’s talk about sex! Zeitgeschichte und Sexualitäten: Geschichten von Sex, Sexualität und Sexualitäten: Wie lassen sie sich schreiben und inwiefern können emotionshistorische Ansätze dabei helfen?

Prof. Dr. Benno Gammerl

Moderation: Prof. Dr. Thomas Großbölting

Die queere Zeitgeschichte ist ein dynamisches Feld. Im Zentrum stehen nicht nur schwule und lesbische Vergangenheiten, sondern auch intersektionale Aspekte, also Überschneidungen von homo- und trans-feindlichen mit klassistischen, rassistischen und anderen Diskriminierungen. Die Emotionsgeschichte kann helfen, diese komplexen Lebenslagen zu begreifen, die oft ebenso vielschichtig und ambivalent sind wie die Gefühlswelten historischer Akteur:innen. Obwohl sich für gleichgeschlechtlich begehrende und gender-nonkonforme Menschen vieles zum Besseren gewendet hat, prägen Ängste nach wie vor große Teile des queeren Lebens. Solche zwiespältigen Wirklichkeiten kommen zur Geltung, wenn neben dem Begehren auch das Fühlen in den Blick gerät. Zugleich weitet sich die Perspektive vom Sexuellen aufs Intime, also auf verschiedene Formen zwischenmenschlicher Nähe, die sich nicht immer in ein klares Homo-Hetero-Schema zwängen lassen. Solche Weitungen und Uneindeutigkeiten können die queere Zeitgeschichte und die Zeitgeschichte generell enorm bereichern.

Vortragsreihe:

Sexualitäten sind eingebunden in die Geschlechter- und Gesellschaftsordnungen ihrer Zeit. In diesen wurden und werden sie verhandelt, gelebt und bewertet, aber auch verboten und verfolgt. Sechs Referent:innen gehen in der Veranstaltungsreihe den zeitgeschichtlichen Konstruktionen und Aushandlungen von Sexualitäten auf den Grund. Wie wurden Sexualitäten politisiert und in welche Machtbeziehungen waren sie eingebunden? Wer bestimmte, was als ‚gesund‘, was als ‚abnormal‘ galt, was gewollt und begehrt sein sollte? An welchen Orten wurden Sexualitäten angeeignet, ermöglicht oder verhindert? Und: Wie kann eigentlich eine Geschichte der Sexualitäten geschrieben werden?

Die Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg lädt Sie herzlich ein, diese und weitere Fragen mit den Vortragenden zu diskutieren.

Wann: Donnerstags, 18:30-20:00 Uhr, 20.04.2023- 13.07.2023
Wo: Forschungsstelle für Zeitgeschichte, Beim Schlump 83, Lesesaal

Schlagwörter: