Interdisziplinäre Tagung »30 Jahre Stone Butch Blues – Erinnerungen und Perspektiven« (5./6. Mai 2023)

Vielen Dank für die vielen Einreichungen, die uns erreicht haben. Wir schauen die Beiträge alle an und melden uns im Februar. Voraussichtlich im März wird es ein Programm und eine Anmeldungsmöglichkeit geben.

Poster 30 Jahre Stone Butch Blues

1993 veröffentlicht und mittlerweile ein Klassiker der queeren Literatur feiert Leslie Feinbergs Roman Stone Butch Blues 2023 sein 30-jähriges Publikationsjubiläum. Der Roman zeigte die Komplexität lesbischer und anderer queerer Lebensrealitäten auf, trug zu einer Verschiebung vom Sprechen über trans Menschen sowie zu vermehrter Sichtbarkeit von trans Stimmen in Gesellschaft und Wissenschaft bei. Anlässlich des Jubiläums blicken wir mit dem Roman in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von trans und queeren Geschichten und Studien, Arbeiter*innenkampf und anti-rassistischen Bewegungen. Die Tagung wird abgerundet durch eine Lesung und ein anschließendes Gespräch mit der Lyrikerin, Aktivistin und Leslie Feinbergs Lebenspartnerin Minnie Bruce Pratt.

Im Rahmen dieser zweitägigen, digitalen Tagung laden wir zur Auseinandersetzung in unterschiedlichen Formaten ein: Neben wissenschaftlichen Beiträgen sind auch kreative Formen erwünscht, bspw. Lyrik, Spoken Word und Performance, sowie Workshops, Essays und aktivistische Vorträge. 

Für die Tagung freuen wir uns über Beiträge zu den folgenden und verwandten Themen:

  • wissenschaftliche und persönliche Auseinandersetzungen mit Stone Butch Blues
  • Veröffentlichungs- und Übersetzungsgeschichte von Stone Butch Blues
  • Beziehung von Arbeiter*innenbewegung und Trans-/Queer-Bewegung 
  • intersektionale Perspektiven auf Stone Butch Blues 
  • butch/femme – damals und heute
  • queeres und/oder lesbisches Begehren 
  • sexuelle und geschlechtliche Identität
  • trans Geschichte(n) (unterschiedliche geopolitische und antikoloniale Kontexte)
  • Leslie Feinbergs Wirken und Arbeiten (auch weniger bekannte Werke) 
  • neuere trans und queere Literatur

Für die unterschiedlichen Beitragsformate sind die folgenden Zeitfenster vorgesehen:

  • Vorträge: ca. 20 Minuten
  • Workshops: 60-90 Minuten
  • Essays: max. 2000 Wörter
  • Künstlerische Formate: 5-60 Minuten (flexibel)

Geben Sie bitte das Format und die geplante Länge bei Ihren Einreichungen mit an. 

Bitte schicken Sie Ihr Abstract (auf Deutsch oder Englisch, max. 300 Wörter) bis zum 15.01.2023 an: zgd@uni-hamburg.de. Sie erhalten dann bis Anfang Februar eine Rückmeldung zu Ihrer Einreichung. Das vollständige Tagungsprogramm wird Anfang März veröffentlicht. Auch die Anmeldung wird dann geöffnet. Die Tagung findet am 5. und 6. Mai 2023 digital statt.

Organisation: Dr. Michaela Koch (Zentrum Gender & Diversity Hamburg), Dr. Jara Schmidt (Universität Hamburg / Forschungsnetzwerk »Widerständige Praxen«) und Clara Rosa Schwarz (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg) in Kooperation mit dem Spinnboden Lesbenarchiv und Bibliothek Berlin e.V. und dem Frauen*bildungszentrum DENKtRÄUME. 

CfP dt. zum Download

CfP engl. zum Download

Logo der Universität Hamburg
Logo des ZGD